Skip to main navigation Skip to main content

Wie geht es den Jugendlichen in der Pandemie? Erste Ergebnisse einer Befragung werden präsentiert

 

Die erste Befragung der Jugendlichen im Rahmen der bundesweiten Studie „JuCo“ der Universitäten Frankfurt und Hildesheim fand bereits zu Beginn des „Lockdowns“ Pandemie im Frühjahr 2020 statt. Mehr als 6.000 junge Menschen konnten für diese Studie gewonnen werden und haben über ihre Erfahrungen und Perspektiven berichtet. 

Jetzt geht es in die weitere Runde der Erhebung. Im Mittelpunkt stehen die Veränderungen des Lebens der Jugendlichen durch sich veränderte Corona-Maßnahmen. Bis zum 22. November dieses Jahres gibt es die Möglichkeit an der Online-Befragung teilzunehmen.  Zielgruppe der Befragung sind Menschen im Alter von 15 bis zum 30. Lebensjahr. An dieser Stelle möchten wir Sie, als Elternbegleiter*innen und Interessierte darum bitten, die  die Links zur Befragung für eine große Beteiligung weiter zu geben. Die Teilnahme dauert ca. 20 Minuten. Unter den Teilnehmer*innen werden 20 Gutscheine im Wert von je 20 Euro verlost.

https://www.soscisurvey.de/JuCo_II/

https://www.instagram.com/juco_jugendcorona/

Die zentralen Ergebnisse aus der ersten Erhebung zeigen, dass die jungen Menschen sich mehr Mitspracherecht in der Krise wünschen. Die Jugendlichen fühlen sich auf die Rolle der Homeschooler*in reduziert. Sie hätten den Eindruck, dass die Erwachsenen allein ihren Alltag zu gestalten haben. „Die Jugendlichen sehen nicht, dass sie mit ihren Anliegen Gehör finden, die Beteiligungsformate von jungen Menschen scheinen nicht krisenfest“, so Johanna Wilmes, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsgruppe. Die Befragten haben die Erhebung genutzt, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Diese Erkenntnis wurden durch die vielen Beiträge in den Freitextfeldern sichtbar.  

Der Forschungsverbund „Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit“ setzt sich zusammen aus dem Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung an der Universität Frankfurt und dem Institut für Sozial- und Organisationspädagogik an der Universität Hildesheim. Entstanden sind darin bisher die bundesweite Studie „JuCo“ zu den Erfahrungen und Perspektiven von jungen Menschen während der Corona-Maßnahmen sowie die bundesweite Studie KiCo zu den Erfahrungen und Perspektiven von Eltern und ihren Kindern im gleichen Zeitraum.

Weitere Informationen zum Forschungsverbund und den bisherigen Veröffentlichungen unter:

https://t1p.de/studien-corona

Seite per E-Mail weiterempfehlenSeite auf Facebook teilenSeite twittern