Skip to main navigation Skip to main content

Müttergenesungswerk feiert 70-jähriges Jubiläum

Damals wie heute setzt sich das Müttergenesungswerk für die Gesunderhaltung und gesundheitliche Wiederherstellung von Müttern ein. Anders als früher stehen Kurangebote   auch Vätern und pflegenden Angehörigen offen. Seit 1. April 2007 haben die Versicherten einen Anspruch auf Gewährung von Mütter- und Mutter-Kind-Maßnahmen und Väter- und Vater-Kind-Maßnahmen, sofern die individuellen medizinischen Voraussetzungen dafür vorliegen. Weil die körperlichen und seelischen Belastungen im Familien- und Erziehungsalltag krank machen können, sind diese Kurmaßnahmen als stationäre Leistungen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation seitdem Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Mittlerweile sind bundesweit über 70 Klinken im Verbund des Müttergenesungswerks zusammengeschlossen, die sich durch besondere Qualität und Spezifik ausweisen. Jede Klinik hat ihre eigenen Schwerpunkte und Spezialisierungen. In den rund 1.200 Beratungsstellen der Wohlfahrtsverbände, die sich unter dem Dach des Müttergenesungswerkes zusammengeschlossen haben, werden Interessierte zu den Angeboten der Vorsorge und Reha kostenlos beraten und bei der Antragstellung unterstützt.

Kurmaßnahmen sind in vielfältigen Krankheits- und Lebenssituationen möglich, so z. B. für Mütter mit verschiedenen körperlichen und seelischen Erkrankungen, Alleinerziehende, Mütter in Trennungs- und Scheidungssituation, junge Mütter oder Väter mit behinderten Kindern.

Das Müttergenesungswerk wurde vor 70 Jahren gegründet. Die Stiftung ist benannt nach Elly Heuss-Knapp, der Frau des ersten Bundespräsidenten. Sie legte 1951 mit ihrer Rede vor dem Deutschen Krankenkassentag den Grundstein für die Zusammenarbeit mit den Krankenkassen und erreichte durch Spendensammlungen das tausende Mütter für die Kur unterstützt werden konnten.

Als Elternbegleiterin und Elternbegleiter kennen Sie meist Mehrfachbelastungen von Müttern und Vätern – vielleicht ist Ihnen aus Ihrer Praxis  eine kurbedürftige Mutter oder Vater bekannt und können entsprechend über das Angebot informieren.

Homepage des Müttergenesungswerkes

https://www.muettergenesungswerk.de/startseite.html

Beratungsstellen in Wohnortnähe:

https://www.muettergenesungswerk.de/kur-angebote.html

 

Bildnachweis: Bundesarchiv, Bild 146-1984-013-25; Foto: o.Ang. 1950/1959 ca.

 

Seite per E-Mail weiterempfehlenSeite auf Facebook teilenSeite twittern