Skip to main navigation Skip to main content

ESF Plus-Bundesprogramm „ElternChanceN“ – BMFSFJ startet Interessenbekundungsverfahren

Bereits vor 10 Jahren wurde die Qualifizierung zur Elternbegleiterin und zum Elternbegleiter gestartet. Bis Ende des Jahres werden über 14.000 Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter bundesweit die Qualifizierung erfolgreich absolviert haben. So vielfältig die Tätigkeiten und Rahmenbedingungen der Elternbegleitung sind, so eint viele, dass keine verbindlichen Ressourcen für Elternbegleitung vor Ort zur Verfügung stehen. Hieran knüpft das neue Programm an:  Elternbegleitung soll vor Ort in der Kommune durch lokale Netzwerke verankert werden und Angebote der Elternbegleitung für Familien in besonderen Lebenslagen weiterentwickelt und umgesetzt werden.

Das geplante ESF Plus-Bundesprogramm „ElternChanceN“ richtet sich an Familien in besonderen Lebenslagen. Erreicht werden sollen unter anderem Familien mit kleinem (Erwerbs-)Einkommen, Familien mit Migrations- oder Fluchthintergrund bzw. bildungsbenachteiligte Familien. Zugleich wird der Blick geweitet und neben Eltern mit jüngeren Kindern auf Familien mit Kindern im Grundschulalter gelegt. Um Familien in besonderen Lebenslagen zu unterstützen, sollen mit dem Programm passgenaue, am Bedarf der Familien orientierte Bildungsangebote – von niedrigschwelliger bis formalisierte Form realisiert werden. Ziel ist die Stärkung von Eltern ihre Kinder im Hinblick auf die Erziehungs- und Bildungswegbegleitung noch besser zu unterstützen.

Start der Interessenbekundung

Das aus Mitteln des ESF Plus kofinanzierte Bundesprogramm „ElternChanceN“ soll im zweiten Quartal im Jahr 2022 starten und ist mit einer ersten Förderphase von drei Jahren vorgesehen. Für jeden geförderten Standort – unter grundsätzlicher Beteiligung von qualifizierten Elternbegleiter*innen – werden Personal- und Sachkosten für eine Koordinierungsstelle und Fachkraft Elternbegleitung zur Verfügung gestellt.

In einem ersten Schritt können interessierte Kommunen und freie Träger der Kinder- und Jugendhilfe ab sofort bis zum 15. Dezember 2021 Ihr Interesse bekunden über das IT-Portal Z-EU-S unter dem Link:

https://www.foerderportal-zeus.de/zeus/#/login

 


 

Weitere Informationen zum Programm und zum Auswahlverfahren finden Sie hier: https://www.elternchance.de/wissen-und-praxis/das-neue-esf-bundesprogramm-elternchancen-mit-elternbegleitung-familien-staerken/

 

Für fachlich-inhaltliche Fragen steht Ihnen die Servicestelle ElternChanceN bei der Stiftung SPI zur Verfügung.

E-Mail: elternchancen@stiftung-spi.de

Telefon: + 49 (0) 30 - 390 634 – 640
montags bis mittwochs von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
donnerstags von 14.00 bis 17.00 Uhr

 

Bei technischen Fragen zum IT-Portal Z-EU-S wenden Sie sich bitte an die KBS:

Mail: zeus@kbs.de

Telefon: + 49 (0) 355 355 486999
montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr
freitags von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr

 

Noch ein Hinweis: Das Operationelle Programm (ESF-Bundes-OP) beschreibt die Gesamtstrategie des Bundes für die Umsetzung des Europäischen Sozialfonds Plus (sog. ESF Plus) für die Förderperiode 2021-2027 in Deutschland. Aktuell befindet sich das ESF-Bundes-OP des ESF Plus noch in der Abstimmung. Diese Informa­tionen stehen daher unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung und Freigabe des ESF-Bundes-OP durch die EU-Kommission.

Die Förderrichtlinie zum ESF Plus Bundesprogramm ElternChanceN befindet sich noch in der finalen ressortübergreifenden Abstimmung. Etwaige Änderungen können auch die Fördermodalitäten betreffen, welche daher unter Vorbehalt stehen. Die Förderrichtlinie wird in ihrer finalen Fassung veröffentlicht, erst im Anschluss erfolgt ein Antragsverfahren.

Seite per E-Mail weiterempfehlenSeite auf Facebook teilenSeite twittern