Skip to main navigation Skip to main content

13.000 Elternbegleiter*innen bundesweit – Erfolgsmodell Qualifizierung wird verlängert!

Die Zahl der qualifizierten Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter steigt weiter: 13.000 Elternbegleiter*innen wurden bundesweit erfolgreich qualifiziert. Sie fördern die Zusammenarbeit von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen mit allen Familien, z. B. in der Kita, im Familienzentrum, im Mehrgenerationenhaus oder in der Schule.

Aufgrund der anhaltenden großen Nachfrage wurde das ESF-Bundesprogramm um ein weiteres Jahr verlängert – bis Ende 2021. Für die Finanzierung weiterer Qualifizierungskurse stellen das Bundesfamilienministerium und der ESF zusätzlich bis zu 8 Mio. Euro zur Verfügung. Interessierte Fachkräfte haben damit auch nächstes Jahr die Möglichkeit, sich zur Elternbegleiterin oder zum Elternbegleiter zu qualifizieren.

Dr. Franziska Giffey:

„Alle Eltern wünschen sich für ihre Kinder gute Startbedingungen im Leben. Damit es jedes Kind packt, stehen Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter jeden Tag vor Ort Familien unterstützend zur Verfügung. Das reicht vom Rat holen bis zur Begleitung auf Ämter, um Kinderzuschlag zu beantragen. Es ist mir daher ein Anliegen, das Engagement der Fachkräfte durch die Fortsetzung des ESF-Bundesprogramms Elternchance II und der damit gebotenen Qualifizierung zu unterstützen. Damit es noch mehr als die aktuellen 13.000 Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter gibt!“

Inhalt und Zugang zur Qualifizierung

In der dreiwöchigen Qualifizierung werden die Fachkräfte nicht nur mit Themen zu Bildung in der Familie, Bildungsverläufen und Entwicklungsprozessen der Kinder versorgt. Das dialogische Arbeiten sowie vorurteilsbewusste Begegnung stehen im Mittelpunkt der Weiterbildung.

Die Veranstaltungsorte für die Qualifizierungskurse, die modular aufgebaut sind, werden die nächsten Tage auf der Website des Träger Konsortium Elternchance (https://www.konsortium-elternchance.de/) veröffentlicht. 

Eltern gut vor Ort begleiten

Das ESF-Bundesprogramm „Elternchance II – Familien früh für Bildung gewinnen“ setzt mit der Förderung der Qualifizierung von Fachkräften zu Elternbegleiter*innen auf die präventive Wirkung von Familienbildung und leistet einen Beitrag zum Wohlergehen der Familien sowie zur Verringerung von Chancenungleichheit, Armutsrisiko und sozialer Exklusion.

Fachkräfte der Eltern- und Familienbildung sind wichtige Vertrauenspersonen für Familien, beraten und unterstützen sie im Hinblick auf die Bildung und Entwicklung der Kinder. Insbesondere Familien mit Migrationshintergrund,  Familien mit geringem Einkommen und bildungsferne Familien profitieren von den  niederschwelligen Angeboten der Elternbegleitung.

Mehr Informationen zum ESF-Bundesprogramm „Elternchance II“ finden Sie hier auf www.elternchance.de .

Seite per E-Mail weiterempfehlenSeite auf Facebook teilenSeite twittern