Skip to main navigation Skip to main content

Interessenbekundungsverfahren für das Bundesmodellprogramm „Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ gestartet

Elternbegleiter führt Familie zu verschiedenen Institutionen, die miteinander vernetzt sind.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert im Rahmen des Modellprogramms Netzwerke aus Einrichtungen der Kinder- ,Jugend- und Familienhilfe, die Elternbegleitung für geflüchtete Familien anbieten.

„Ich möchte geflüchtete Familien darin unterstützen, ihren Kindern einen schnellen Zugang zur Bildung zu ermöglichen. Denn Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche und nachhaltige gesellschaftliche Integration. Das kann gelingen, wenn zugewanderte Familien von Anfang an über alle Möglichkeiten informiert und auf diesem Weg begleitet werden“, erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. „Diese Aufgabe übernehmen viele der bereits 7.000 Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter in unserem Land. Durch ihre Arbeit und ihre Beratung geben sie zugewanderten Familien die nötige Orientierung im Alltag.“

Das Programm „Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ hat zum Ziel, die Eltern- und Bildungsbegleitung neu zugewanderter Familien durch die Stärkung kommunaler Netzwerkstrukturen zu etablieren und nachhaltig im Sozialraum zu verankern. Für weitere Informationen zum Bundesmodellprogramm beachten Sie bitte das Infoblatt.

Adressaten des Modellprogramms

Zur Teilnahme am Modellprogramm können sich interessierte freie und öffentliche Träger bzw. Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, die bereits über zertifizierte Elternbegleiterinnen und Elternbegleiter verfügen und in der Flüchtlingsarbeit aktiv sind, bewerben. Die Träger müssen im Rahmen einer gemeinsamen Kooperationsstruktur mit mindestens zwei weiteren Netzwerkpartnern möglichst unter Einbindung von Migrantenselbstorganisationen bzw. Migrationsberatungsstellen und in Absprache mit der für die jeweilige Kommune verantwortlichen Verwaltungseinheit zusammenarbeiten.

Interessenbekundungsverfahren

Die vollständige, aussagekräftige Interessenbekundung ist bis zum 17.02.2017 bei der Servicestelle Elternchance einzureichen. Nach der Begutachtung und der Entscheidung des BMFSFJ werden die Absender positiv bewerteter Interessenbekundungen aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag zu stellen.

Dokumente der Interessenbekundung zum Download

Hinweis: Wenn eine Datei nicht angezeigt wird, und Sie sehen den Hinweis "Please wait..." klicken Sie bitte auf den Button "Mit anderem Programm ansehen" oben rechts unterhalb der Browserleiste und wählen Sie Adobe Acrobat Reader aus. Es handelt sich bei den Formularen um ausfüllbare PDF-Dateien. Bitte laden Sie die einzelnen Dateien herunter. Die Dateien können nicht im Browser ausgefüllt werden.

Für die Bearbeitung der Formulare beachten Sie bitte die Arbeitshilfe Interessenbekundung. Hier erhalten Sie wichtige Hinweise zum Interessenbekundungsverfahren sowie Erläuterungen zum Ausfüllen des Formulars zur Interessenbekundung. Die Arbeitshilfe finden Sie hier zum Download.

Weitere Informationen zum Bundesmodellprogramm

Bitte beachten Sie wichtige Informationen zum Förderprogramm und dessen Umsetzung im Folgenden:

Fördergrundsätze zum Bundesmodellprogramm

FAQ "Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien"

Kontakt

Bei Fragen zur Interessenbekundung für das Bundesmodellprogramm „Starke Netzwerke Elternbegleitung für geflüchtete Familien“ steht Ihnen die Servicestelle Elternchance gern zur Verfügung.

Seite per E-Mail weiterempfehlenSeite auf Facebook teilenSeite twittern