Skip to main navigation Skip to main content

Bewerbung und Auswahlverfahren

(Früh-)Pädagogische Fachkräfte aus der Eltern- und Familienbildung können sich für die Qualifizierung zur Elternbegleiterin bzw. zum Elternbegleiter bewerben.

Bewerbungsvoraussetzung ist eine pädagogische, therapeutische, psychologische oder sozialwissenschaftliche Grundausbildung, Berufserfahrung im Bereich der Eltern- oder Familienbildung und die berufliche Ausübung der Tätigkeit in einer Einrichtung der Familienbildung, bzw. einer Einrichtung mit eltern- bzw. familienbezogenen Angeboten. Die Berufstätigkeit als Fachkraft der Eltern- und Familienbildung kann haupt- oder nebenamtlich oder in Form einer Honorartätigkeit erfolgen. Die Qualifizierung zum Elternbegleiter bzw. zur Elternbegleiterin ist eine Weiterqualifizierung für bereits erwerbstätige Fachkräfte der Familienbildung, und dient dem Zuwachs bzw. der Erweiterung von Kompetenzen für den beruflichen Alltag. Die Qualifizierung stellt jedoch keine (neue) Berufsausbildung dar.

 

Das Bewerbungsverfahren

Bei Interesse an der Qualifizierung zur Elternbegleiterin bzw. zum Elternbegleiter bewerben Sie sich bei einem der bundesweiten Träger der Familienbildung, die die Qualifizierung anbieten. Die Träger stehen Ihnen bei Beratungsbedarf und Fragen zur Verfügung. Auf den Internetseiten der beiden Anbieter finden Sie weitere Informationen:

www.familienbildung-bag.de
Internetseite der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familienbildung e.V. (BAG)

www.konsortium-elternchance.de
Internetseite des Trägerkonsortiums Elternchance (AKF, AWO, DEAE, eaf, Kath. BAG, PB)

Ihre Bewerbung können Sie über den folgenden Link online einreichen:

www.bewerbung-elternbegleitung.de

Registrieren Sie sich zunächst mit Ihrer Email-Adresse auf dem Bewerbungsserver und füllen Sie anschließend das Bewerbungsformular aus.

Im Bewerbungsformular legen Sie Ihr Interesse an der Qualifizierung dar und machen Angaben zu beruflicher Eignung, Erfahrungen in der Eltern-bzw. Familienbildung und Motivation. Wählen Sie Ihren gewünschten Qualifizierungskurs und geben Sie eine zweite oder auch dritte Kurswahl an.

Füllen Sie bitte das Bewerbungsformular vollständig aus und speichern es. Sind alle notwendigen Daten eingetragen, können Sie das Bewerbungsformular absenden.

Die Prüfung der Teilnahmeberechtigung obliegt den Trägern der Familienbildung. Diese sind für die Organisation und Durchführung der Qualifizierungskurse verantwortlich und stehen bei Beratungsbedarf zur Verfügung. Die eingereichten Bewerbungen werden durch den ausgewählten Qualifizierungsträger fachlich geprüft. Nach erfolgter Prüfung erhalten Sie per Email eine Benachrichtigung. Den Status Ihrer Bewerbung können Sie jedoch auch jederzeit selbst auf dem Bewerbungsserver einsehen.

Bei positiver Prüfung bestätigt der Qualifizierungsträger Ihre Teilnahmeberechtigung. Drucken Sie dann die Einwilligungserklärung sowie die Vertragsunterlagen über den Bewerbungsserver aus. Senden Sie anschließend die unterschriebenen Unterlagen in doppelter Ausfertigung postalisch an Ihren Qualifizierungsträger.

Mit der Einsendung dieser beiden mit Originalunterschrift versehenen Dokumente erklären Sie Ihre verbindliche Teilnahme an der Qualifizierungsmaßnahme. Der Qualifizierungsträger erhebt eine Bearbeitungsgebühr von 100 EURO. Zudem fallen für die Teilnehmenden die Fahrtkosten zum und vom Kursort an. Die übrigen direkt anfallenden Kosten im Rahmen der Qualifizierung werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Seite per E-Mail weiterempfehlenSeite auf Facebook teilenSeite twittern